Mythos.Internet.Billig.

Wie oft höre ich den Satz: »Im Internet kriege ich das billiger.« Ich kann ihn nicht mehr hören, denn das ist mittlerweile ein Mythos, der nicht mehr stimmt. Es geht immer mehr darum, ordentlich abzugreifen, weil die Nutzer zu bequem — und zu dumm — sind, selber zu recherchieren.

Entweder wird allgemein bei »google« gefragt, das in den ersten Ergebnissen »Amazon« oder »ebay« präsentiert, oder »man« geht gleich auf »Amazon« oder »ebay«.

Dort wird dann die Dummheit der Menschen bedient. Beispiel: Stative. Ob sie von einem angeblichen »Markenhersteller« oder einem No-Name-Anbieter angeboten werden, ist unerheblich, in dem Moment, wo Stative für den Bereich »Fotografie« angeboten werden, sind exorbitant hohe Preise zu zahlen. Dabei werden alle Stative in China produziert.

Dass es dabei qualitative Unterschiede gibt, ist klar. So manches Schnäppchen ist im Prinzip unbrauchbarer Schrott ab Werk, weil die Materialien unterirdisch schlecht sind. Aber es gibt auch in China Hersteller (OEM = Original Equipment Manufacturer), die für mehrere Marken produzieren, d.h. es werden nur unterschiedliche, markenbezogene Etiketten auf die Produkte geklebt — bereits im Werk.

Das von mir gewählte Produkt (spezielles Lampenstativ) wird bei Amazon in der Kategorie »Foto« für Preise ab rund 170 Euro angeboten. Das identische Produkt bei einem Fachhändler für Industrieprodukte kostet nur rund 55 Euro. Das sind satte 209 % Aufschlag bei Amazon, weil der Begriff »Foto« dran klebt. Die billigeren Produkte sind aus hauchdünnem Rohr gefertigt, das man nicht zu kräftig anfassen darf, sonst ist es bereits verbogen (ich hatte hier schon mal darüber geschrieben).

Ein anderes Produkt wird bei Amazon mit den Attributen »Profi-Wasserwaage Libelle mit einer Metallkugel im Gehäuse Anleitung, Dosenlibelle, 15 mm, hohe Genauigkeit, mit Fadenkreuz und Gradeinteilung« für rund 7 Euro zuzüglich Versand beworben. Das Ding ist angeblich aus Acryl (eher aus billigem Plastik), die Genauigkeit wird nicht weiter erläutert. Sieht professionell aus, taugt aber absolut nichts, weil nicht kalibriert. Was eine Metallkugel in einer Dosenlibelle zu suchen hat, erschliesst sich mir partout nicht. Wofür eine Anleitung sein soll, weiss ich nicht, denn wer das Prinzip einer Dosenlibelle nicht verstanden hat, braucht keine.

Bei einem Fachhändler kostet eine auf 11′ (Bogenminuten) kalibrierte (!) Dosenlibelle aus präzisionsgefrästem Aluminium (Made in Germany) ebenfalls rund 7 Euro, zuzüglich Versand (siehe nächster Beitrag). Nun raten Sie mal, welches Produkt Sie wirklich nutzen können und wollen, wenn Sie professionell arbeiten…

Heute Morgen bin ich wieder einmal vom Stuhl gekippt. Ich hatte bei International Paper Company nachgesehen, ob es die Serie »Pocket Pal« immer noch gibt. Mein Exemplar aus Studienzeiten in den USA stammt aus dem Jahr 1979. Da sich in den letzten 40 Jahren im Bereich Druck und Grafik viel getan hat, interessierte mich, was an Neuigkeiten eingepflegt wurde, und ob es das Buch überhaupt noch gibt.

Gibt es. Kostet beim Hersteller 25 US$.

Screen Shot 2019-08-20 at 07.48.19.png

Aus Jux und Dollerei habe ich dann mal bei Amazon nachgesehen. Die aktuelle Ausgabe kostet dort rund 82 Euro zuzüglich Versand, das sind satte 228 % Aufschlag (ich habe der Einfachheit halber einfach 1 US$ = 1 EURO angesetzt).

Bei dem unten gezeigten Ausschnitt wird gleich klar, wie extrem im Netz gezockt wird. Dort kostet eine ältere Ausgabe rund 983 Euro — für ein gebrauchtes (!) Taschenbuch! In den USA und Kanada gibt es die alten Ausgaben bereits für wenige Euro…

Screen Shot 2019-08-20 at 07.32.54.png

Aber es geht auch anders herum. Ein angeblicher »Fachhändler für Profis« verlangt für Röhrenlibellen (nicht kalibriert) pro Stück 15 Euro. Meine Fachkamera benötigt 6 Stück davon, die dann zusätzlich an der Kamera kalibriert werden. Ein Industriehändler für Präzisionsmessinstrumente bietet kalibrierte (also höherwertige und wirklich brauchbare) Röhrenlibellen in identischen Abmessungen für 3 Euro an, d.h. der angebliche Fachhändler kalkuliert einen Aufschlag von 500%. Das sind Preise wie in einem Edelbordell. Atemberaubend, oder?

Ich könnte jetzt noch beliebig mehr Beispiele aufführen (Filter, Schreibgeräte, Werkzeuge, etc.), aber die oben genannten sollen reichen.

Was lernen wir daraus? Sobald ein Hobby oder der Nimbus »Profi« bedient wird, gehen die Preise gewaltig in die Höhe, und es wird abgezockt, wo es nur geht. Somit ist der Mythos »Im Internet ist es billiger« widerlegt.

Bitte kommen Sie mir jetzt nicht mit Kleidung und Schuhen (Zalando & Co) — das ist minderwertiger Krempel, der billig angeboten wird. Hochwertige Stoffe und gute Schnitte kosten überall auf der Welt den gleichen Preis, weil alle nur mit Wasser kochen.

Nachtrag vom 2019-08-24: Es gibt Hersteller, die nichts mehr mit den »Billig-Plattformen« wie Amazon und ebay zu tun haben wollen. Erst Birkenstock, jetzt Ortlieb (Wasserdichte Taschen). Den Artikel darüber lesen Sie hier.

Bleiben Sie also beim nächsten Einkauf auf dem Teppich und recherchieren Sie etwas länger. Es lohnt sich. Häufig bekommen Sie bessere und qualitativ hochwertigere Produkte bei einem Händler in Ihrer Nähe wesentlich günstiger und sogar ohne Versandkosten.