CO2? Dies sind die wahren Umweltverbrecher!

Am Wochenende hatte ich 3 neue Tintenpatronen für meinen Drucker bestellt. Am Montag bekam ich die Nachricht, dass die Sendung im Versand sei, heute kam es an.

Ein Paket mit den Abmessungen 45 x 32 x 13 cm (= 18.720 cm³) für 3 kleine Tintenpatronen mit Verpackung in den Abmessungen von zusammengelegt 20 x 11 x 2,5 cm (=550 cm³).

Das abgebildete Paket hätte für rund 30 dieser Tintenpatronen ausgereicht, also die zehnfache Anzahl.

Warum hat der Anbieter die Patronen nicht zusammengesteckt mit einem DIN B5 Luftpolsterumschlag versendet? Dann wären sogar die Versandkosten noch geringer gewesen.

Von mir aus hätte der Verkäufer die Patronen sogar noch aus den Pappschachteln nehmen und in einem normalen Lang-DIN Umschlag mit Schutzpappe versenden können, denn jede Patrone ist separat versiegelt, sodass ich sehen kann, ob es Originale oder Fälschungen sind.

Derart absurde Verpackungen werden für rund 90% der Online Bestellungen verwendet. Es wäre sehr sinnvoll, die Luft aus den Verpackungen herauszulassen, auf etwas Bequemlichkeit zu verzichten und damit nicht nur den Strassenverkehr zu entlasten, sondern auch die Umweltverschmutzung sowie den CO2 Ausstoss. Ausserdem würde es Maut sparen, d.h. für den Käufer vermeidbare Kosten.

Wird es irgendwann Vorschriften für Verpackungsgrössen geben? Eher nicht, denn der Staat verdient an der Maut, LKW-Steuern und Dieselsteuern.

_DSC9949_blog.jpg

_DSC9951_blog.jpg

_DSC9952_blog.jpg

_DSC9953_blog.jpg

FOTOS © 2019 BY JENS G.R. BENTHIEN
Advertisements