Tue.Gutes.

Sie kennen das geflügelte Wort: Tue Gutes und rede darüber.

Als ich gestern wieder Wikipedia (diesmal die englische Version) gefragt hatte, bekam ich den Hinweis, dass jede Spende helfen würde. Bisher habe ich jedes Jahr gespendet, also gab es keinen Grund, es dieses Jahr nicht zu tun.

Freies Wissen, das ausserdem noch komplett frei von Werbung ist und nur eigene Cookies für das Login der Autoren verwendet, will ich fördern, damit junge und alte Mitmenschen ebenso wie ich lernen können. Früher ging ich im Wohnzimmer meiner Eltern an den Bücherschrank und holte einen Brockhaus-Band aus dem Regal, um etwas nachzuschlagen und zu lernen. Die traditionellen Lexika sind mittlerweile nicht mehr vorhanden (Brockhaus wurde am 1. Februar 2014, der Vertrieb am 30. Juni 2014 eingestellt), und somit finde ich die Idee des virtuellen Lexikons besser, als gar keins mehr zu haben.

Nichts geht über echte Bücher, für die ich mich begeistern kann, aber was weg ist, können wir nicht zurückholen. Es ist schlimm genug, dass jetzt der Unterricht in den Schulen digitalisiert werden soll, aber es wird so kommen, und dann sollen die Kinder und Jugendlichen wenigstens einen Ort haben, an dem sie nicht mit »Cookies« und »Trackern« verfolgt und mit Hundedreck (=Werbung) zugemüllt werden.

Machen Sie mit — selbst wenn Sie nur  5 Euro pro Jahr spenden, hilft das mehr, als unsinnige Spenden für angeblich in Seenot geratene Flüchtlinge. Damit auch die Erwachsenen von Morgen noch in der Lage sein werden, mit ihrem Wissen  Lügengeschichten von der Wahrheit unterscheiden zu können.

Vielen Dank!

spende_wiki.jpg


 

Vor einiger Zeit hatte ich mal Lexika in der Hand, die zur Reparatur in die Buchbinderei Focken in Bremen gebracht wurden. Reine Handarbeit, die liebevollen und eindrucksvollen Illustrationen, die Trennblätter, die Haptik der Einbände — alles weg, verdrängt durch leblose, spiegelnde Glasflächen unsinniger Smartphones.

_DSC5749_blog

FOTO © 2019 BY JENS G.R. BENTHIEN

Für die Smartphone-Generation: Das ist ein Buch! In diesem Fall sogar ein echtes Lexikon, mit dessen Hilfe sich die Menschen über Generationen ihr Wissen erarbeitet und angeeignet haben, statt es sinn- und zusammenhangslos zusammenzuklicken.

Advertisements