Ohne.WLAN.

Vor ein paar Tagen habe ich erfahren, dass mittlerweile bereits Glühlampen (!) mit Android gesteuert werden, ein Mikrofon sowie WLAN eingebaut haben, damit man sie per »Äpp« steuern kann, wenn es sein muss, auch während einer Expedition zum Südpol, was in meinen Augen absolut sinnfrei ist. Nun denn…

Ich wollte für meine Grossformatkamera einen präzisen Winkelmesser haben. Auf Null ausrichten ist mit den 6 eingebauten und kalibrierten Wasserwaagen kein Problem, aber um die Frontstandarte um einen bestimmten, berechneten Wert nach vorn zu schwenken (tilt), sind mir die eingebauten Skalen zu klein und liegen – weil unterhalb der Standarten angebracht – zumeist im Schatten:

_DSC5921_cutout.jpg

Da ich aber weder ein Mikrofon noch WLAN mit Android haben wollte, musste ich – wieder einmal – lange suchen. Einen Kalibrierschein brauchte ich nicht, die Präzision auf 0,5° wäre ausreichend. Und er sollte über 2 Achsen messen können! Nun, ich habe einen gefunden – Made in China. OK, nicht zu ändern, in Europa wird so etwas nicht hergestellt, da findet man solide Mechanik, jedoch eher für Industrieanwendungen mit entsprechend grossen Dimensionen und heftigen Preisen.

Das Teil hat sogar eine Hintergrundbeleuchtung – perfekt für Nachtaufnahmen.

_DSC9647_blog.jpg

FOTO © 2019 BY JENS G.R. BENTHIEN

Die Auflösung von 0,02° ist beeindruckend, aber für meine Zwecke nicht notwendig, denn bei einer Abweichung von 0,1° sind das auf 100 Meter nur 17 cm – das ist für Architekturaufnahmen mehr als ausreichend, zumal der Winkelmesser sehr sensibel ist und durch den Tremor der Muskeln in der Hand nicht 100% zur Ruhe kommt. Er hat zwar einen magnetischen Rahmen, aber selbst damit kann ich ihn nicht an der Kamera befestigen, denn die ist aus Aluminium und Messing gefräst. Aber immerhin kann ich ihn zum Einmessen der Verschwenkung in der vorderen Standarte zwischen Objektivrahmen und Standartenbasis festklemmen. Die Bedienung ist etwas asiatisch-kryptisch, so wie ich es von Mikrowellen kenne, die mit 280 Funktionen aber nur 5 Knöpfen daherkommen, die alle gleichzeitig gedrückt werden müssen. Niemand hat so viele Hände, da muss dann die Nase beim Drücken mithelfen… Ach ja, Android, Mikrofon und WLAN hat das Teil nicht, nur einen Mini-USB-Stecker zum Aufladen. Somit sendet der Winkelmesser meine Selbstgespräche nicht nach China.

Advertisements