Edel.Stahl.

Nachdem ich mich an diversen Stellen nach einer »vernünftigen« Schaufel für meinen gigantischen, 2,5 m² grossen Garten umgesehen hatte, war ich dann beim grossen Fluss fündig geworden. Made in England. Edelstahl, handgeschmiedet, mit einem Eschenholzgriff. Als Belegkirsche noch eine Schlaufe zum Aufhängen aus echtem Leder. Das muss man den Briten lassen, sie haben viel know how und Erfahrung mit Gartenwerkzeugen.

Ich wollte kein Chinaprodukt, keinen billigen Asienkrempel, kein teures Label, dessen Produkte auch nur in Asien zusammengedengelt werden.

Und so sieht mein neues Schäufelchen aus – das ist so solide, das kann ich vererben:

_DSC9643_blog.jpg

FOTO © 2019 BY JENS G.R. BENTHIEN

So, jetzt fragen Sie sich, was das mit Fotografie zu tun hat? Ganz einfach: Da ist ein Foto, oder? Nein, Spass beiseite, damit möchte ich nur zeigen, dass »man« nicht viel braucht, um gute Fotos zu machen (machen heisst: nicht im Vorbeigehen zu schiessen!).

Eine Kamera (Film oder Digital ist egal) mit Stativanschluss, ein solides Stativ, einen Fotokarton 100×70 cm, zwei schwarze Kappa- oder Hartschaumplatten 70×50. Sollte zusammen nicht mehr als 10 Euro im Künstlerbedarf kosten. Ein paar dicke Knete-Kugeln können Sie Ihren Kindern klauen (aber bitte wieder zurückgeben).

Den Fotokarton auf der Terrasse auf den Boden legen. Darauf eine Kappa-Platte, damit der Karton sich nicht wellt. Darauf die Schaufel oder Ihr Objekt der Begierde. Stativ möglichst wenig ausziehen (bodennah lassen), bei einem AF-Objektiv mit Anti-Wackel-Dackel den Anti-Wackeldackel lahmlegen, den AF ausschalten, und die Kamera auf dem Stativ montieren. Dann per Hand fokussieren und – im Fall einer spiegelnden Oberfläche – mit der zweiten Kappa-Platte die Reflexe so beeinflussen, dass nicht alles nur weiss ist. Belichtung mit einer Graukarte messen und Klick.

Natürlich können Sie auch zu Onkel Egon fahren und dort auf seiner neu gepflasterten Terrasse im Psychedelik-Look die Aufnahmen machen, oder auf einer alten Holztischplatte, oder, oder. Es kommt halt auf das Objekt an – in den meisten Fällen ist die Reduktion des Hintergrunds auf eine Farbe und ohne Muster für solche Aufnahmen die beste Lösung und sieht besser aus als die verblichene Blümchendecke vom vorletzten Sommer.

Advertisements