Farb.Treue.

Ein Beispiel aus der Produktfotografie. Die Farbtreue ist bei der Konvertierung mit RPP um Welten besser als mit Nikon NX-D, weil RPP einen Weissabgleich auch auf grauen Flächen zulässt.

Nikon NX-D:

_DSC6387_blog.jpg

RPP:

_DSC6387_rpp_blog.jpg

FOTOS © 2018 BY JENS G.R. BENTHIEN

Die Farben sind definitiv klarer und sauberer. In beiden Fällen keine weitere Nachbearbeitung ausser Ausschnitt und Verkleinerung. Was mir an RPP besonders gut gefällt ist das eingeblendete Zonensystem sowie die Abweichungen der Zonen von dem selektierten Graupunkt. Damit kann ich sehr genau festlegen, in welche Zone der von mir gewählte Bereich fallen soll:

Screen Shot 2018-11-12 at 15.36.11.png

In diesem Beispiel fällt der von mir selektierte Bereich in die Zone II, die Belichtungsmessung erfolgte auf die Mitte der Zone VI – der dickere Balken in Zone VI (bei 18% Reflexion, einstellbar über einen Terminal Command). Die violetten Linien sind Blendenwerte in  Stufen, die dünne, graue Linie der exakte Messpunkt.

Dieses Histogramm – hier sind die Farben RGB temporär ausgeblendet – sagt mir definitiv mehr über die Lichtverhältnisse im Foto als das Histogramm anderer Software, vor allem weiss ich auf einen Blick, ob ich die Belichtung ändern muss oder nicht. RPP kann ich sehr präzise auf die Kamera kalibrieren und diese Einstellung dann speichern, so dass sie angewendet wird, sobald ein RAW von dieser Kamera geöffnet wird. 

Advertisements