Gäste.Haus.

Heute habe ich ein paar Innenaufnahmen eines Seminarhauses mit angeschlossenem Gästehaus gemacht:

Der kleine Tagungsraum:

_DSC7968_blog.jpg

Gästezimmer # 8:

_DSC8003_04_blog.jpg

Gästezimmer # 9:

_DSC8036_02_blog.jpg

FOTOS © 2018 BY JENS G.R. BENTHIEN

Licht balanciert und mit dem Tageslicht draussen abgestimmt, damit man sehen kann, was draussen ist. 3 Blitzköpfe mit unterschiedlichen Lichtformern. Den dreidimensionalen Effekt habe ich mit einem Blitz mit runter geregelter Leistung unter den Betten gezaubert, das gibt dem Bild mehr Leichtigkeit und Transparenz.

Die Perspektive ist ungewöhnlich, weil ich zeigen wollte, wie hell und freundlich die Zimmer durch die tiefen Fenster sind, und natürlich um den Blick ins Grüne darzustellen – ein grosser Vorteil und ein wichtiges Argument für die Auswahl eines Seminarhauses im ländlichen Bereich,  in diesem Fall dem ‚Zürnshof‘ in Hassendorf.

Viele Gästezimmer werden von erhöhter Position aufgenommen, mit zugezogenen Vorhängen und ‚abgeschnittenen‘ Fenstern oder in der Dämmerung, weil sonst die Kontraste zu gross sind und die Lichter ausfressen, wie z.B. hier , wo die Gardinen überstrahlen und es recht dunkle Schattenbereiche neben den Betten sowie unschöne Reflexe auf den Oberflächen gibt.

Sieht einfach aus, ist es aber nicht. Wer meint, er könne das auch ‚mal eben‘ machen, sollte sich dringend über den Dunning-Kruger-Effekt informieren. Bei den meisten Menschen scheitert es bereits an der Tatsache, dass sie kein Licht sehen können. Wenn Sie jetzt denken, dass Sie sehr wohl sehen können, ob es hell oder dunkel ist, sind sie für den Beruf des Fotografen definitiv nicht geeignet.

Übrigens: So sähe es aus, wenn jemand die Aufnahme macht, der behauptet, er/sie würde nur mit ’natürlichem Licht‘ arbeiten, weil es ‚besser‘ aussehen würde (das ist für mich eine Bankrott-Erklärung, weil es übersetzt heisst: ‚Ich kann nicht mit Licht umgehen‘!):

_DSC7950_blog.jpg

Trotz intensiver Bildbearbeitung immer noch überstrahlte Lichter und viel zu viel Grau sowie wenig Struktur in den Oberflächen.

Advertisements